Süßer die Glocken nie klangen

08. April

Von nun an erklingen Glocken und Klänge der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen nicht mehr von den Standorten Herford und Witten her, sondern aus Bochum. Die bisherigen Standorte Herford und Witten sollen nun mit einem 16 Millionen Euro teuren Neubau auf dem Gelände der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe (EvH) in Bochum zusammengeführt werden. Losgehen soll es dort mit 40 Studierenden Ende 2025. Bisher studierten knapp 30 Männer und Frauen in Herford klassische Kirchenmusik, ebenfalls rund 30 in Witten “Kirchenmusik Popular”. Zukünftig soll die Studierendenzahl sich bei circa 40 einpendeln. Durch die Zusammenführung und Verkleinerung hoffe man, das “bundesweit größte Studienangebot für evangelische Kirchenmusik” qualitativ hoch zu halten und zugleich Kosten von aktuell 35 Millionen Euro zu senken. Neue Formen von Kirchenmusik auszuprobieren und frische Zugänge zu gesungenen, gespielten und empfundenen Glaubenswahrheiten zu finden, soll dabei weiterhin im Fokus stehen.

Hella Thorn

Online- und Social-Media-Redakteurin beim Fresh X-Netzwerk