Unternehmerisch Kirche sein: Die Studie

Kirche und Geld – ein besonderes Verhältnis

07. November

Was Kirche von Start-ups lernen kann

04. November

Simon Sinek: Auftrag der Kirche ist nicht, Kirchenbänke zu füllen

12. Mai

Pixel-Sozialwerk: Spielend das Leben lernen

13. April

Von der Kirche und ihren Problemen

10. April

Pixel Sozialwerk

30. Dezember

Menschen in Kirche machen heute sehr viel mehr als nur Seelsorge. Wie Unternehmer:innen haben sie jede Menge Verwaltungsaufgaben, Finanzierungs- und Strukturfragen auf dem Tisch. Da erscheint es klug, sich etwas von etablierten Unternehmen und motivierten Start-Ups abzuschauen.

Warum ist der Blick auf unternehmerische Formen von Kirche wichtig?

2019 starteten Hans Euser und Maarten Atsma im Auftrag der Protestantischen Kirche der Niederlande eine Explorationsstudie mit dem Zweck, missionarische Optionen in ökonomischen Kontexten zu erforschen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Jahr 2020. Die Beispiele, die sie darin vorstellen, beziehen sich zwar alle auf den niederländischen Kontext, können jedoch europaweit adaptiert werden.

»Bei einem Treffen mit den Herausgebenden haben sie mir von dieser Studie erzählt. Ich wurde neugierig, denn im Gespräch mit Kirchenentwickler*innen aus anderen Europäischen Ländern wird mir immer wieder bewusst, welche wichtige Rolle Geld im Bereich von kirchlichen Innovationen spielt. Welche wichtige Rolle es auch spielt, kein Geld zu haben, das über Kirchensteuern verteilt wird. Wenn sich Gründer*innen selbst um ein Ein- und Auskommen kümmern – wenn sie unternehmerisch wirken müssen. Mich fasziniert diese Fragestellung, weil sie dabei hilft sich an den Sozialräumen zu orientieren. Sie fasziniert mich auch, weil ich davon ausgehe, dass dies mittelfristig für deutsche Kontexte auch zutreffen wird«, erklärt Maria Herrmann, Referentin für Strategische Innovation im Bistum Hildesheim.

Business as mission?

So machte sich 2022 ein kooperatives Team aus Experten des Fresh X-Netzwerks, des Bistums Hildesheim, der CVJM Hochschule, des IEEG, und von mi-di daran, die Ergebnisse aus den Niederlanden für Deutschland zu übersetzen und zu kontextualisieren.

Dabei gingen sie darauf ein, wie die globale Bewegung »Business as mission« in Deutschland aussehen kann, welche Schnittstellen es zwischen Unternehmen und Kirchen gibt und welche Kriterien erfüllt sein müssen, damit man von einer Kirche sprechen kann, die unternehmerisch tätig ist.

Was kann Kirche vom Unternehmertum lernen?

Die deutsche Übertragung der Studie kann hier runtergeladen werden. Was Kirchen von Unternehmen lernen können, klingt auch in einigen Artikeln an, die bereits im Online-Magazin veröffentlicht wurden:

Die Studie ist eine Kooperation von: